Corona-Navigator

++ Wichtige Informationen für den Tourismus ++

Ein Angebot des Kompetenzzentrums Tourismus des Bundes

Themen & Analysen

Der Coronavirus trifft die gesamte Tourismusbranche weltweit. Wir beobachten die aktuellen Entwicklungen und ordnen sie ein.

News

Corona-Hilfe der Länder: Alle wichtigen Maßnahmen für den Tourismus (mit Updates vom 01.04.2020)

Bund und Bundesländer bieten vielfältige Unterstützungsmaßnahmen und konkreten Liquiditätshilfen, die Tourismusbetriebe schützen. Ein stetig aktualisierter Überblick über die relevanten Maßnahmen.



weiterlesen

Corona-Hilfe des Bundes: Wichtige Sofortmaßnahmen für touristische Unternehmen (mit Updates vom 01.04.2020)

Der Bund unterstützt Beschäftigte und Unternehmen mit konkreten Sofortmaßnahmen, die auch Tourismusbetriebe schützen sollen. Ein aktualisierter Überblick über die relevanten Maßnahmen und Ansprechpartner.



weiterlesen

Stimmungsbarometer Tourismus - täglich aktuell

Die Ergebnisse sind alarmierend: Viele Betriebe bewerten ihre Geschäftslage immer noch als schlecht. Bisher nur tageweise Erholung der Stimmungslage. Auch im Branchenvergleich.



weiterlesen

Überblick: Wie Regierungen weltweit die Wirtschaft unterstützen (mit Updates vom 27.03.2020)

Vor allem die Tourismusbranche leidet unter den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie. Die führenden deutschen Volkswirte forden Soforthilfen. Wie hat Deutschland reagiert? Und welche Maßnahmen haben die Länder weltweit getroffen? Ein Überblick.



weiterlesen

Prof Dr. Harald Pechlaner live aus Südtirol: Was wir von der Coronavirus-Krise lernen können

Prof. Dr. Harald Pechlaner, wissenschaftlicher Leiter des Kompetenzzentrums Tourismus des Bundes, erlebt aktuell hautnah und vor Ort, wie sich der Shutdown einer ganzen Region aufgrund der Corona-Krise anfühlt. Hier ist sein Bericht aus Südtirol. Ein wichtiges Learning für andere Destinationen.



weiterlesen

Wie helfen uns vergangene Krisen?

Das Coronavirus COVID-19 ist nicht die erste Krise, die die internationale Tourismuswirtschaft vor eine Herausforderung stellt. In den vergangenen zwei Jahrzehnten haben Ereignisse wie SARS-CoV und die Terroranschläge des 11. Septembers 2001 ebenfalls für Schwierigkeiten in der Branche gesorgt. Die dabei gewonnen Erfahrungen können eine Hilfe für den Umgang mit dem aktuellen Coronavirus sein.



weiterlesen

Der Corona-Navigator: Transparenz und Orientierung für den Tourismus

Der Corona-Navigator.de ist da. Unsere neue Informations-Plattform ist maßgeschneidert für den Informationsbedarf der Tourismuswirtschaft in Zeiten des Corona-Virus. Hier selektieren und bündeln wir relevante Nachrichten aus aller Welt und ordnen sie in die nun relevanten Fragenblöcke der deutschen Tourismuswirtschaft ein. So möchten wir Ihnen Orientierung und Transparenz in herausfordernden Zeiten geben.



weiterlesen

Wie schnell erholt sich die Reiseindustrie in China?

Kein anderes Land ist bislang so stark betroffen vom Coronavirus wie die Volksrepublik China, kein anderes eine so fortschreitende Entwicklung. In dieser Woche kamen vorsichtig optimistische Meldungen aus China zum Abflauen der Corona-Pandemie und erstmalig wieder gelockerten Restriktionen in der Provinz Hubei, in der das Virus einst seinen Ursprung nahm. Nun stellt sich die Frage, ob und wann der chinesische Reisemarkt davon profitieren kann.



weiterlesen

Aktuelle Studien und Fakten

Harte Zahlen und wichtige Erkenntnisse zu den Auswirkungen des Coronavirus für die Wirtschaft. Hier bündeln wir die wichtigsten Studien.

News

Krisenmanagement: Are you prepared and resilient to safeguard your people and destinations? (Englisch)

Die Studie befasst sich mit der touristischen Resilienz, d.h. Widerstandsfähigkeit von Destinationen, indem sie die ökonomischen Auswirkungen verschiedener Krisen untersucht. Fünf verschiedene Krisentypen wurden dabei von den Autoren der Studie berücksichtigt: Terroranschläge, Naturkatastrophen, politische Instabilität und Unruhen sowie Epidemien.



weiterlesen

Blitzumfrage: DIHK: Auswirkungen des Corona-Virus auf die deutsche Wirtschaft

Ergebnisse der 2. DIHK Befragung vom 24-26. März 2020 bei rund 15.000 Unternehmen.



weiterlesen

DWIF: Rund 24 Milliarden Euro Verlust im Deutschland-Tourismus bis Ende April

Mit bis zu 24 Milliarden Euro Einnahmeverlust allein bis Ende April rechnet das DWIF in einer aktuellen Analyse für den Inlandstourismus. Das Institut bemüht sich auch um vorläufige Regenerations-Szenarien in einzelnen Branchensegmenten.



weiterlesen

HWWI Hamburg: Virus infiziert auch deutsche Wirtschaft

Coronavirus belastet Konjunktur schwer, Ausmaß schwer abschätzbar; ausgeprägte rezessive Entwicklung zumindest im 1. Halbjahr 2020.



weiterlesen

IfW Kiel: Deutsches BIP dürfte 2020 zwischen 4,5 und 9 Prozent einbrechen

Einer aktuellen Studie des IfW Kiel zufolge dürfte das BIP in Deutschland in diesem Jahr aufgrund der Corona-Krise deutlich einbrechen. Zwei Szenarien wurden berechnet und analysiert. Insgesamt geht man von einer Belastung für nahezu allen Branchen aus. Besonders betroffen sind den Szenarien zufolge das Gastgewerbe, die Luftfahrt sowie die Freizeitbranchen (Reisen, Sport, Unterhaltung).



weiterlesen

IW Köln: Helikopter gegen die Krise?

Von der Zentralbank gedrucktes Helikoptergeld stellt für Deutschland nicht das beste Mittel der Wahl da. Besonders für KleinstunternehmerInnen sind Hilfsmaßnahmen zielgerichteter zu gestalten. Diese dürfen in Zukunft nicht durch Rückzahlungsverpflichtungen aus angehäuften Corona-Krediten in ihrer wirtschaftlichen Handlungsfähigkeit eingeschränkt werden.



weiterlesen

Statista: Statistiken zur Corona-Pandemie 2019/20

Eine Zusammenstellung verschiedener Statistiken zu den Themen Ausbreitung, Internationale Entwicklung der Corona-Krise, Ansteckungsgefahr und Mortalität, wirtschaftliche Implikationen und Umfrageergebnisse zum subjektiven Bedrohungsgefühl.



weiterlesen

DIHK Blitzumfrage: Fast jedes zweite Unternehmen rechnet mit Umsatzeinbruch

Die DIHK befragte deutschlandweit mehr als 10.000 Betrieben aller Regionen und Branchen zur Corona-Krise. Neben Umsatzeinbußen spüren die Befragten vor allem Störungen in den betrieblichen Abläufen. Besonders betroffene Branchen sind das Gastgewerbe, die Reisewirtschaft und die Industrie.



weiterlesen

McKinsey stellte fest: Unternehmen reagieren mit 5 Maßnahmen auf die Entwicklungen der Corona-Pandemie

Diese Studie von McKinsey & Company zu Thema COVID-19 gibt einen Einblick in die aktuelle weltweite Ausbreitung und Entwicklung der Corona-Pandemie und präsentiert mögliche zukünftige Szenarien. Darüber hinaus enthält die Studie konkrete Handlungsempfehlungen für Unternehmen im Umgang mit COVID-19.



weiterlesen

Bedeutung der Corona-Krise für die Wirtschaft: Diese drei Szenarien wären denkbar

Der Dienstleister „Scenario Management International“ (ScMI) hat drei mögliche Szenarien der Entwicklung der Coronavirus Epidemie untersucht.



weiterlesen

Einfluss der erhöhten Sicherheitsmaßnahmen an den Landesgrenzen auf die Verbreitung des Coronavirus

Die folgende Studie weist nach, dass kontrollierte Grenzen bis hin zum Einreisestopp von Personen aus betroffenen Gebieten einen erheblichen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten können.



weiterlesen

Kurzumfrage des DRV zu den Auswirkungen des Coronavirus auf die Reisewirtschaft

Aktuelle Einschätzungen der Branche



weiterlesen

Pandemie in China und Italien hat ernorme Auswirkungen auf die österreichische Tourismuswirtschaft

Geht man davon aus, dass China durch Corona 1% weniger Wirtschaftswachstum aufweist, so bedeutet dies für Österreich einen Wertschöpfungsverlust von 235 Mio. €. Durch die starke touristische Verflechtung mit Italien ist von einem weiteren Wertschöpfungsverlust von 432 Mio. € auszugehen. Es wird deutlich, wie zusammenhängend die Tourismuswirtschaft länderübergreifend funktioniert.



weiterlesen

Corona ist eine Gefahr für den Geschäftsreisemarkt

Das Virus könnte den globalen Geschäftsreisemarkt potentiell um 46,6 Mrd. US-Dollar pro Monat einbrechen lassen. Das wären 559,7 US-Dollar pro Jahr, 37 % des für 2020 erwarteten Geschäftsvolumens.



weiterlesen

Corona kostet allein Asien circa 115 Milliarden Euro an Wirtschaftsleistung

Dies lässt vermuten, dass die Auswirkungen besonders im Tourismus noch länger zu spüren sein werden. Amtliche Reiseeinschränkungen als auch die anhaltende Vorsicht hinsichtlich des Reiseverhaltens und damit des Aufschubs oder Verzichts von Reisen werden weiter die Wirtschaftsleistung dezimieren.



weiterlesen

Abschätzung möglicher konjunktureller Folgen der Coronavirus-Epidemie

Sinkt aufgrund des Coronavirus die Wirtschaftsleistung in China um 1%, so verringert sich die Wirtschaftsleistung in Deutschland rein rechnerisch um 0,06%. Dies hängt aber davon ab, wie schnell China wieder seine Produktionsstärke aufnehmen kann, von der Deutschland mehr abhängt als früher, z.B. zur Zeit der SARS-Krise im Jahr 2003.



weiterlesen

Wirtschaftliche Implikationen der Corona-Krise und wirtschaftspolitische Maßnahmen

Die in China ihren Ausgangspunkt genommene Krise durch das Coronavirus hat weltweit erhebliche wirtschaftspolitische Folgen. Die Dynamik der Ereignisse lässt noch keine abschließende Beurteilung der wirtschaftlichen Folgen zu, jedoch weisen die Vielzahl an Hilfs- und Rettungspaketen der besonders betroffenen Staaten darauf hin, wie risikoreich man die Ausbreitung des Coronavirus einschätzt. Eindämmung bleibt die oberste Priorität.



weiterlesen

Auswirkungen auf die chinesische Tourismusindustrie

Laut einer aktuellen Umfrage wird das Coronavirus die chinesische Tourismusbranche erheblich wirtschaftlich beeinflussen. Besonders Hotels und die Buchung von Fernreisen sind derzeit von Nachfragerückgängen betroffen. Man erwartet jedoch mehrheitlich eine Erholung des Sektors innerhalb der nächsten 3-6 Monate. Besonders der regionale Kurztrip sowie Reisen nach Japan und Europa werden sich nach mehrheitlicher Meinung der Befragten am ehesten wieder erholen.



weiterlesen

Laut OECD kann die weltwirtschaftliche Situation als gefährdet betrachtet werden

Der Ausbruch des Coronavirus (COVID-19) hat bereits die Wirtschaft empfindlich getroffen. In China sind weltweit Produktionsrückgänge zu verzeichnen, die die Schlüsselrolle Chinas in globalen Lieferketten, Reise- und Rohstoffmärkten widerspiegeln. Die Wachstumsaussichten insgesamt bleiben nun höchst ungewiss. Sowohl Politik als auch zentrale Institutionen sind angehalten direkten Einfluss zu nehmen um die Situation zu stabilisieren.



weiterlesen